Notdienst Kanal I Impressum

Häufige Fragen


Ist der Einbau eines Minderungszählers bzw. Gartenwasserzählers rentabel?

Es wird immer wieder die Frage an uns herangetragen, ob und in wieweit Wasser zum Gießen im Garten sich mindernd auf die Schmutzwassergebühr auswirkt.

Gemäß unserer Beitrags- und Gebührensatzung können die Wassermengen, die nachweislich zur Gartenbewässerung genutzt werden, bei der Berechnung der Abwassergebühr unter bestimmten Voraussetzungen abgezogen werden:

  • Grundsätzlich vom Abzug ausgeschlossen sind Wassermengen bis zu 12 m³ jährlich, d.h. erst eine darüber hinaus gehende Menge kann sich auf die Gebührenberechnung mindernd auswirken.
  • Für den Nachweis ist der Einbau geeichter Wasserzähler erforderlich. Ein Pauschalabzug kann nicht gewährt werden.  Den Einbau hat der Grundstückseigentümer selbst zu veranlassen, ein besonderer Antrag ist nicht erforderlich.
  • Für die Bearbeitung des Zählers wird eine jährliche Gebühr von derzeit 10,-- € erhoben.
  • Zähler sind im Haus so einzubauen, dass nur das zur Gartenbewässerung verwendete Wasser gemessen wird. Durch die Veränderung an der Wasserinstallation sind die Vorschriften des Wasserversorgungsunternehmens zu beachten.
  • Fragen zu Zählern und Zähler- und Montagekosten bitten wir mit den Installationsbetrieben zu klären.
  • Nach dem ordnungsgemäßen Einbau ist der Zähler bei den Ammerseewerken gKU formlos schriftlich oder unter Tel.Nr. 0172/8202830 anzuzeigen. Der Zähler wird von einem Mitarbeiter der Ammerseewerken gKU abgenommen und verplombt.
  • Nach Ablauf der Eichgültigkeit müssen die Zähler entweder ausgetauscht oder nachgeeicht werden.

 

Was ist bei der elektronischen Übermittlung von Dokumenten zu beachten?

Rechtsbehelfe (Widersprüche) können elektronisch eingelegt werden, wenn sie mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz versehen sind. Die mit qualifizierter elektronischer Signatur versehenen Dokumente sind an die E-Mail-Adresse info@ammerseewerke.de zu übermitteln.

E-Mail-Kommunikation über herkömmliche Mailadressen findet grundsätzlich ohne Schutz des Inhalts statt. Vertraulichkeit und Datenschutz kann auf diesem Kommunikationsweg nicht gewährleistet werden. Die Ammerseewerke gKU sind bemüht, einfache E-Mail-Kommunikation zu unterstützen. Nachrichten mit schutzwürdigem, vertraulichen Inhalt sollen in Ihrem Interesse allerdings auf sicherem, den Anforderungen des Datenschutz genügendem Weg gesendet werden.

Wir bitten Sie deshalb in Ihrem eigenem Interesse, Schreiben mit vertraulichem Inhalt weiterhin mit herkömmlicher Briefpost an uns zu senden.


Was ist bei Sanierung der Grundstücksentwässerungsanlage einschl.
Dichtigkeitsprüfung zu beachten?

Information hierzu finden Sie in unsere Broschüre zum Thema Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen sowie in unserer Entwässerungssatzung (§ 11, § 12 ff EWS).

 

Was ist bei Neubau, Umbau, Erweiterung usw. zu beachten?

a) Bei einem Neubau ist auf alle Fälle ein Entwässerungsplan in dreifacher Ausfertigung einzureichen, entsprechend § 10 Entwässerungssatzung (EWS). Der dazu erforderliche Höhen- und Lageplan ist bei den Ammerseewerken gegen eine Gebühr von 16,- Euro erhältlich.

b) Bei sonstigen Änderungen wie An-, Umbau und Erweiterungen ist die Notwendigkeit eines Entwässerungsplanes bzw. die technische Sachlage mit Herrn Obermeier oder Herrn Pachernigg abzuklären.

c) Die Arbeiten für die Grundstücksentwässerungsanlagen dürfen nur von fachlich geeigneten und vom Zweckverband zugelassenen Firmen ausgeführt werden. Eine Abnahme im offenem Zustand einschließlich der Durchführung einer Dichtigkeitsprüfung hat im Beisein der Ammerseewerke zu erfolgen, siehe auch § 9, §11 ff (EWS).

 

Weitere mögliche Kosten bei Neubau, Umbau, Erweiterung usw. ?

Entstehung von Beiträgen, siehe unter Abgaben, Beiträge oder wenden Sie sich an Frau Matzner.

Änderungen der Niederschlagswassergebühr, da z. B. die befestigte Fläche vergrößert wird- Informationen hierzu im Merkblatt zur Selbstveranlagung.

 

Ist ein neuer Grundstücksanschluss notwendig, was kostet dieser?

Ein notwendiger Grundstücksanschluss (Leitung vom Hauptkanal bis einschließlich Grundstückskontrollschacht) § 8 Entwässerungssatzung wird von den Ammerseewerken hergestellt und geht nicht zu Lasten des jeweiligen Grundstückseigentümers.

 

Was ist zu beachten bei teilweiser oder gesamter Abtrennung des
Oberflächenwassers vom öffentlichen Kanal?

Auf alle Fälle ist die technische Sachlage mit den Mitarbeitern der Ammerseewerke im Voraus abzuklären ( § 4 Abs. 5 Entwässerungssatzung). Eine Abnahme der Maßnahme durch die Ammerseewerke ist erforderlich. Hierzu kontaktieren Sie bitte Herrn Obermeier oder Herrn Pachernigg.

Da sich durch diese Maßnahme auch die Berechnungsgrundlage der Niederschlagswassergebühr ändern kann, ist unsere Gebührenabteilung rechtzeitig zu informieren. Informationen hierzu finden Sie im Merkblatt zur Selbstveranlagung.

 

Weitere Informationen zu obigen Fragen erhalten Sie auch im Downloadbereich unter Allgemeine Informationen zur Abwasserbeseitigung.